Ontonagon Indian Reservation

The Ontonagon Indian Reservation is the homeland of a branch of the Lake Superior Chippewa Tribe. Its twelve bands were located throughout Michigan and the Upper Midwest.

Since the Indian Reorganization Act of 1934 why do you tenderize meat, members of the former Ontonagon Band have been included as part of the federally recognized Keweenaw Bay Indian Community, successor apparent to this and the Ojibwe (as the Chippewa are known) of the former L’Anse Band. The combined peoples live primarily at the L’Anse Indian Reservation at the western end of Lake Superior.

The Ontonagon Reservation is located in northeastern Ontonagon Township, in northeastern Ontonagon County, on the south shore of Lake Superior, about 20 km northeast of the village of Ontonagon, Michigan, United States

Fútbol Club Barcelona Home DANI ALVES 22 Jerseys

Fútbol Club Barcelona Home DANI ALVES 22 Jerseys

BUY NOW

$266.58
$31.99

. The reservation has a land area of 3.775 sq mi (9.777&nbsp stainless steel water bottle for toddlers;km²) and had no resident population as of the 2000 census water in a glass bottle. The tribe retains hunting, fishing and lumbering rights on its reservation.

Coordinates:

Wiibroe

Wiibroe (eller Wiibroes Bryggeri) er et nordsjællandsk bryggeri der blev grundlagt i 1840 af Carl Wiibroe da han overtog et lille hvidtølsbryggeri i Helsingør. Bryggeriets produktion har siden 1998 været varetaget af Carlsberg Danmark som har ejet bryggeriet siden 1964. Wiibroe har stadig egne lokaler i Helsingør football socks for toddlers.

Wiibroe var det første ikke-københavnske bryggeri som solgte øl på flaske i Danmark, og kun tre år efter at J.C. Jacobsen med Carlsberg lancerede det undergærede bayersk øl, begyndte bryggeriet også forsøg med øltypen der behøver en kold lagring under gæring hvilket man i starten klarede på Kronborgs kasematter.

Wiibroe er især kendt for sin Imperial Stout, der i 2006 kom tilbage på markedet efter i 2002 at have været trukket tilbage af Carlsberg efter for lave salgstal, samt sin årgangsøl der som det eneste af produkterne sælges i det meste af Danmark. Wiibroe Porter blev oprindeligt lanceret i 1930, og blev også i en årrække solgt til udlandet.

Koordinater:

Karaburna

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Karaburna (früher auch Karaburun) ist ein Dorf im Landkreis Hacıbektaş der türkischen Provinz Nevşehir. Der Ort liegt etwa zehn Kilometer südwestlich der Kreisstadt und 35&nbsp football grip socks;Kilometer nordwestlich der Provinzhauptstadt Nevşehir. Von Hacıbektaş führt eine Landstraße über Aşıklar nach Karaburna football team shirt designs. Der Ort liegt an einem kleinen Nebenfluss des Kızılırmak. Dieser ist östlich des Dorfes zu einem See aufgestaut und mündet etwa sieben Kilometer südlich in den Kızılırmak. Bis 2012 war der Ort eine Gemeinde mit zuletzt 1308 Einwohnern und wurde dann zum Dorf zurückgestuft true socks football.

Im Westen des Ortes erhebt sich ein etwa 90&nbsp meat tenderizer recipe for steak;Meter hoher Tafelberg, auf dessen Hochplateau Spuren einer hethitischen Festungsanlage gefunden wurden. Die Mauern der Burg sind vollständig abgetragen und im Dorf verbaut. Im Osten des Plateaus ist an der Stelle eines früheren Burgtores die späthethitische Felsinschrift von Karaburna eingraviert.

First televised speech in the UK Parliament

The first televised speech in the House of Commons of the United Kingdom was made by Ian Gow, the Conservative Member of Parliament for Eastbourne, on 21 November 1989.

Until 1989, television cameras did not show proceedings in the House of Commons, although it had been discussed no less than eight times between 1964 and 1989. In 1988 MPs backed a Six Experiment with cameras in the chamber and 1989 Commons proceedings were televised for the first time on 21 November, while MPs agreed later, in 1990 to make the experiment permanent. Despite his opposition to the televising of Parliament, Ian Gow delivered the first speech to Parliament, although he was not the first MP to appear on camera in the chamber – that honour went to the member for Bradford South who briefly said something before Ian Gow. Gow’s speech was self-deprecating and raised a few laughs when he recalled a letter he and other members received, offering image consultancy sessions and advice on how to improve their image for television.

Ian Gow (28 February 1938 – 30 July 1990) was a politician in Great Britain; before this, he was drafted for National Service from 1955 to 1958 and was commissioned in the 15th/19th Hussars and served in Northern Ireland, Germany and Malaya. He served until 1976 in the Territorial Army, where he achieved the rank of major.

In 1962 he took up a career in law and qualified as a solicitor in 1963 and became a partner in Joynson-Hicks and Co. and became a Conservative Party activist. He suffered election defeats in 1964 in Coventry East and again in 1966 when he lost in Clapham.

Around this time, The Times accounted of his candidature in the following words “He is a bachelor solicitor, aged 29, wearing his public school manner as prominently as his rosette. Words such as “overpowering”, “arrogant”, and “bellicose” are used to describe him”. After the disappointment of Coventry East and Clapham, he continued the search for a seat and when the party de-selected incumbent Sir Charles Taylor, Gow got the place in Parliament he had worked for. Sir Charles had represented Eastbourne since 1935 and did not take kindly to Gow.

Gow was finally elected in 1974 as the MP for Eastbourne, whom he served till 1990.

On 30 July 1990, Gow was murdered by the Provisional IRA as the result of a car bomb. He suffered massive injuries to his lower body and died 10 minutes after the explosion.

I beg to move, “That an humble Address be presented to Her Majesty, as follows:” “Most Gracious Sovereign,” “We, Your Majesty’s most dutiful and loyal subjects, the Commons of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, in Parliament assembled, beg leave to offer our humble thanks to Your Majesty for the Gracious Speech which Your Majesty has addressed to both Houses of Parliament.” I am mindful of the honour done by my constituents through my being invited to make this speech. A year ago today, the Leader of the Opposition, quoting the admirable Mr. Colin Welch of the Daily Mail, described my hon. Friend the Member for Pudsey (Sir G. Shaw)—who had just moved the motion—as a “roly-poly version of Dr. Bodkin Adams.”—[Official Report. 22 November 1988; Vol. 142, c. 13 seattle football jersey.]” The House, and certainly my hon. Friend the Member for Aldershot (Mr. Critchley), may think that that description applies rather better to me. I am sad to have to confirm that the good doctor is no longer with us—sad, because at each dissolution of Parliament he used to send a £5 note for my fighting fund how to soften meat when cooking.

I have always voted against the televising of the proceedings of this House, and I expect that I always will. The brief intervention earlier of the hon. Member for Bradford, South (Mr. Cryer) did nothing to alter my view. Despite my strongly held opinions, a letter that I received —three weeks ago—I believe that a copy was sent to each of us and possibly even to you, Mr. Speaker—made the following preposterous assertion: “The impression you make on television depends mainly on your image (55 per cent.) with your voice and body language accounting for 38 per cent. of your impact. Only 7 per cent. depends on what you are actually saying.

The letter went on—and hon. Members may think that this is an extravagant claim so far as I am concerned: “We can guarantee to improve your appearance through a personal and confidential image consultation. You will learn if you need a new hair style—and where to get it—and the type of glasses to suit your face.” The House will understand why I considered that I was beyond redemption on both counts.

Eastbourne has been a separate parliamentary constituency since 1885. Then the electorate was 8,000; today it is 80,000. I am glad to report that for 100 out of those 104 years Eastbourne has been represented in the Conservative interest. The solitary lapse took place in 1906, but four years of Liberal representation were more than enough and provoked the highest turnout ever 8 recorded—90.3 per cent.— at the following general election. Since then, Eastbourne has been true blue, and, since 1974, dry as well.

East Sussex has long attracted the retired and semi-retired. Lord Shawcross lives at Friston, the right hon. Member for Leeds East (Mr. Healey), whose decision not to seek re-election to this place we all deplore, is the squire of Alfriston and Lord Callaghan has his estate nearby. It will be a source of satisfaction to the Opposition, particularly to those who sit below the Gangway, as it is to me, to learn that those three comrades have been able to share in the growing prosperity of the nation created during the premiership of my right hon. Friend the Member for Finchley (Prime Minister Thatcher).

Others have shared in that prosperity. Over these past years, 1,657 former tenants of our borough council have bought their houses or flats. They remember that the right-to-buy legislation was fiercely opposed by the Labour party. I was proud to have had a hand in extending the opportunities for home ownership in the Housing Act 1985.

Last month, phase two of our district general hospital was opened. All the medical wards have been transferred from St. Mary’s hospital, which was built in Napoleonic days, to our new hospital. I am pleased to be able to tell the House that our hospital has informed my right hon. and learned Friend the Secretary of State for Health of its intention to seek approval to become a self-governing hospital trust within the National Health Service.

In August 1980, the House gave a Third Reading to the Eastbourne Harbour Bill. Indeed, 180 of my right hon. and hon. Friends stayed up until 6.10 am to vote for it. The House will want to know that construction work on the harbour project is well under way. Jobs are being created in the short and long term. The new harbour will keep Eastbourne in the vanguard—no, ahead of the vanguard—of Britain’s increasingly important and increasingly successful tourist industry.

When the harbour is completed, our fishermen will no longer have to drag their craft on to the beach. There will be berths for 1,800 small boats. Miners from Bolsover, entrepreneurs from Newham, North-West, refugees from Brent, East, grocers from Old Bexley, intellectuals, real or imagined, from Chesham and Amersham and the hon. baronet the Member for Clwyd, North-West (Sir A. Meyer), whose reported aspirations to become the Queen’s first Minister I am unable to endorse—all these and many more besides—will be able to moor their boat or seek refuge from the storm in the new Eastbourne harbour.
Mr. Simon Hughes (Southwark and Bermondsey) Will the hon. Gentleman give way?
Mr. Gow There is absolutely no way in which I shall give way to a member of the Liberal party.
I must leave the virtues of Eastbourne and turn to the merits of the Gracious Speech. I welcome the commitment to support the remarkable changes taking place in eastern Europe. Speaking in Poland last month, the German Chancellor said that Moscow, Warsaw, Prague, Budapest and Vienna—he made no mention of Leipzig—were as much a part of Europe as London, Brussels, Paris, Rome or Berlin. Dr. Kohl was echoing General de Gaulle’s famous concept of a Europe des patries stretching from the Atlantic to the Urals. It is a concept which I share. I am strongly in favour of the free 9 movement of people, goods and capital within the 12 countries that make up the Community, but I have no confidence in the presumed superior wisdom of the Commission in Brussels as compared with the judgment, fallible though it is, of this elected House of Commons. Recent events in eastern Europe have reinforced that view. If we look forward to the day—as I do—when the whole European family can share in that freedom and democracy which we enjoy, the long-term enlargement of the Community is more likely to come about if the nation states of the Twelve do not succumb to the vaulting ambitions of the supranationalists.

I also welcome the commitment in the Gracious Speech to defeating terrorism in Northern Ireland, Great Britain and Europe. We should send a message from this place, to friend and foe alike, that our resolve will never weaken, that those who choose the bullet and the bomb will gain no concessions from Her Majesty’s Government, and that their campaign of terror is as odious as it is futile. Terrorism flourishes where those who perpetrate it believe that one day terror will triumph. That is why all of us need to give no hint that it ever will.

The Gracious Speech reaffirms the Government’s commitment to pursue firm financial policies, designed to reduce inflation. It is of deep regret to me that inflation is now more than 7 per cent. High interest rates are not the only weapon to defeat inflation, but they are an essential weapon. I hope that the abatement of inflation until we secure our declared aim of stable prices will characterise the stewardship of my right hon. Friend the Chancellor of the Exchequer.

Yesterday the President of Romania made a speech in Bucharest which lasted for six hours and which was punctuated by 67 standing ovations—[Interruption.]

Mr. Speaker Order. It is customary to give a fair hearing to the hon. Member moving the motion for the Loyal Address.

Mr. Gow Yesterday the President of Romania made a speech in Bucharest which lasted for six hours and which was punctuated by 67 standing ovations. I am thankful that I was not asked to move a vote of thanks to him, but it has been an honour to have been asked to make this speech. It will be a matter of relief to the House to know that there is no precedent for the mover of the Loyal Address being asked to do so on a subsequent occasion.

Metis

Metis (gresk: Μῆτις, «visdom», «dyktighet») var i henhold til gresk mytologi en av de opphavelige guddommer, en av titanene, og antagelig også oppfattet som en okeanide i den forstand at hun var født av Okeanos og hans søster-hustru Tethys ved en tidligere mytologisk tidsalder enn Zevs og hans søsken. Metis var den første store maken til Zevs glass reusable water bottles, og var også hans kusine. I Homers epos er Zevs titulert som Mêtieta, «den kloke rådgiver». Metis var «mor» til gudinnen Athene.

På epoken for gresk filosofi på 400-tallet f.Kr. hadde Metis blitt titangudinnen for visdom og dype tanker, men hennes navn var opprinnelig tilknyttet «magisk listighet» og var betraktet som likt tilknyttet til både luringaspektene til Promethevs (Προμηθεύς, «den kloke» eller «forutseenhet») som til «den kongelige metis» til Zevs. Stoiske kommentatorer teoretisert Metis allegorisk som legemliggjøringen av klokskap, visdom og gode råd, og i denne formen ble hun overtatt av renessansen.

Det greske ordet metis innebærer en kvalitet som kombinerer både visdom og listighet. Denne kvaliteten var betraktet som meget beundringsverdig og ble ansett av athenerne som en av de fremste karaktertrekkene til det athenske vesen. Metis var den ene som ga Zevs den legedrikk eller gift som fikk Kronos til kaste opp Zevs’ søsken, og således bidro til å innføre olympiernes herredømme i himmelen.

Metis var både en trussel mot Zevs samtidig som hun var en uunnværlig støtte.

Hesiod skrev at «Zevs lå med Metis, men umiddelbart fryktet han følgene. Det hadde blitt spådd at Metis ville føde særdeles mektige barn: den første, Athene, og den andre, en sønn mer mektig enn Zevs selv, som ville til sist velte Zevs.»

I et forsøk på å komme disse forferdelig følgene i forkjøpet, lurte Zevs henne til å forvandle seg til en flue og straks svelget han henne. Han var for seint ute. Metis hadde allerede avlet et barn. Hun begynte å framstille en hjelm og en kappe for sin ufødte datter. Hamringen hun drev på med skaffet Zevs store hodesmerter buy reusable water bottle, og Hefaistos, metallarbeidets gud, kom til redning med å kløyve Zevs hode med en øks. Eller han rammet hodet med en hammer ved elven Triton. I uansett tilfelle førte det til at Athene ble født. Hun hoppet ut fra Zevs’ hode, allerede fullvoksen, bevæpnet og i utrustning.

Den mannlige guden Zevs var således surrogatmor for sin datter. De fleste antikke poeter og mytografer representerer Athene som «morløs datter» og nevner ikke Metis’ bidrag.

Likhetene mellom Zevs som svelget Metis og Kronos som svelget sine barn, har blitt påpekt av flere forskere. Det har også ført til en del strid i henhold til myter om reproduksjon og fraværet av behovet for en kvinne for reproduksjon. Mens medisinske tekster fra 400- og 300-tallet f.Kr. diskuterte om mannen ganske enkelt plantet et frø i kvinnen, eller om kvinnen selv bidro til frødannelsen ved en embryo, fremmet greske myter langt mer fantasirike syn på reproduksjon ved å kunne nekte kvinnen deltagelse i prosessen.

I henhold til Hesiod ble Metis svelget av Zevs på råd fra Uranos og Ge. som avslørte for ham skjebnen.

I henhold til Platon født Metis en sønn ved navn Poros (Πόρος «ressurs» eller «mye»). For Platon var denne Poros en personifisering av rådsnarhet og oppfinnsomhet. Platons «Metis» er åpenbart avledet fra den opphavelige gudinne Tetis («skapelse») fra poeten Alkmans kosmogoni.

Hesiods redegjørelse er fulgt av Akusilaos fra Argos og den orfiske tradisjon som satte Metis på en trone ved siden av Eros som de primære kosmiske krefter. I den orfiske skapelsesmyte er skapelsen ånd Fanes svelget av Zevs wholesale socks usa, noe som er en åpenbar ekko eller synkretisme av myten om Metis.

Metis (måne), den innerste av de kjente månene til planeten Jupiter,

Dionysiske mysterier · Eleusinske mysterier · Platonisme · Nyplatonisme · Orfisme · Dodekateisme · Interpretatio graeca

Amasoner · Anemoi (vindguder) · Ktonisker · Drager · Erinyer · Titaner · Harpyer · Hekatoncheirer · Moirere · Muser · Havguder · Giganter

Zevs · Hera · Poseidon · Demeter · Afrodite · Athene · Apollon · Artemis · Ares · Hades · Hefaistos · Hermes · Dionysos · Hestia

Asklepios · Karon · Eos · Eros · Gaia · Hebe · Hekate · Helios · Uranos · Pan · Persefone · Selene

Herakles og hans tolv storverk · Akilles og den trojanske krig · Odyssevs og Odysseen · Jason og Argonautene · Persevs og Medusa · Oidipus og Theben · Thesevs og Minotauros · Triptolemos

Kerberos · Enhjørning · Gigant · Kentaur · Kyklop · Medusa · Minotauros · Nymfe · Pegasus · Satyr · Sirene

Amfidromia · Hymner · Iatromantis · Farmakos

Delfi · Dodona · Dilos · Olympia

·

Nébuleuse solaire

La nébuleuse solaire (ou protosolaire, ou primordiale) est le nuage de gaz (ou disque d’accrétion) à partir duquel le Système solaire s’est formé.

L’hypothèse de la nébuleuse a été proposée pour la première fois en 1734 par Emanuel Swedenborg et en 1755 par Emmanuel Kant, en supposant que la nébuleuse tourne lentement sur elle-même, se condensant et s’aplatissant graduellement sous l’effet de la gravité, pour former plus tard des étoiles et des planètes. Un modèle similaire fut proposé en 1796 par Pierre-Simon de Laplace.

D’après cette théorie, la nébuleuse aurait eu un diamètre initial de 100 UA et une masse de 2 à 3 fois la masse actuelle du Soleil. Avec le temps, la gravité a causé d’abord la condensation du nuage gazeux puis, alors que la pression et la densité augmentaient, l’émergence d’une proto-étoile au centre de la nébuleuse. Ce système primitif était chauffé par la friction des molécules how to make tender beef steak, la fusion n’apparaissant que bien plus tard. En raison du principe de conservation du moment angulaire (qui implique l’accélération de la rotation pendant la chute), la nébuleuse ne s’est pas entièrement effondrée sur elle-même, mais a entraîné la formation d’un disque. Un disque protoplanétaire s’est formé, en orbite autour de la proto-étoile.

À l’intérieur du système, les éléments les plus légers tels que l’hydrogène et l’hélium ont été entraînés hors de la région centrale par le vent solaire et la pression de radiation, laissant derrière les éléments plus lourds et les particules de poussière, qui formeront les protoplanètes. Dans la partie externe de la nébuleuse solaire, la glace et les gaz volatils purent rester, ce qui aura pour résultat la formation de planètes “minérales” where to buy a sweater shaver, les planètes telluriques, dans la partie intérieure, et de géantes gazeuses dans la partie externe.

Après 100 millions d’années, la température dans la proto-étoile a atteint un niveau tel que les réactions thermo-nucléaires se sont déclenchées – la proto-étoile devint alors le Soleil. À peu près au même moment, les planètes telluriques se sont formées, soit il y a environ 4,6 milliards d’années.

Les lunes des géantes gazeuses semblent s’être formées de la même façon, s’agglomérant à partir de disques d’accrétion formés autour de ces planètes géantes elles-mêmes. A contrario, la Lune se serait plutôt formée à la suite de la collision de la Terre avec un objet de grande taille (comparable à celle de Mars).

À la fin du XIXe siècle, la théorie de Kant-Laplace fut critiquée par James Clerk Maxwell, qui montra que si la matière des planètes connues avait un jour été distribuée autour du Soleil sous forme de disque, les forces de la rotation différentielle auraient empêché la création de planètes. Une autre objection mentionnait que le Soleil possédait un moment angulaire inférieur à ce que la théorie Kant-Laplace indiquait. Pendant des décennies, la plupart des astronomes préférèrent la théorie de la quasi-collision (near-collision theory en anglais), selon laquelle les planètes auraient été formées par l’approche d’une autre étoile non loin du Soleil. Ainsi, une grande quantité de matière aurait été attirée en dehors du Soleil et de l’autre astre par l’effet de leurs forces de marée mutuelles

Fabric Shaver

Electric Cord Operated Fabric Shaver

BUY NOW

$59.00
$12.99

, matière qui se serait ensuite condensée en planètes.

Mais des objections apparurent également à l’encontre de la théorie de la quasi-collision, et durant les années 1940, la théorie Kant-Laplace fut modifiée et devint globalement acceptée. Dans la version modifiée, la masse des protoplanètes est considérée comme étant plus grande black goalie gloves, et l’anomalie du moment angulaire attribuée aux forces magnétiques.

Les modèles modernes de formation des planètes ont depuis été affinés.

The Ridere of Riddles

The Ridere of Riddles is a Scottish fairy tale collected by John Francis Campbell in Popular Tales of the West Highlands, listing as his informant John Mackenzie, a fisherman near Inverary custom youth football jerseys cheap. Joseph Jacobs included it goalkeeper gloves australia, somewhat altered, in More Celtic Fairy Tales.

A king’s queen died when his son was born. He remarried, and his new wife also had a son. The stepmother tried to poison the first son so her son would inherit, but her son warned his brother. The first son decided to flee before she succeed, and his brother went with him. They tried the drinks she had given the older brother on their horses, and found they were poisonous. Then twelve ravens came to eat the dead horse and died as well. They took the ravens’ bodies and had them made into pies. When they went on, they were waylaid by robbers; they claimed to have no purses but some food. The robbers took the pies, ate them, and died. The brothers took their gold and silver and went on to the Ridere (or Knight) of Riddles, whose beautiful daughter would marry whoever asked a riddle her father could not guess.

There, they asked, “One killed two, and two killed twelve, and twelve killed four and twenty, and two got out of it.” The ridere could not guess, and sent maidens to wheedle the answer out. Twelve maidens lost their plaids to the younger brother, but could not get the answer. Finally, the princess herself went, and got the answer from the older brother, but left her plaid. The ridere would have executed them, but the older brother told the story of how his brother had shot twelve hares and got their hides, and he had shot a fine one and gotten her hide, so the ridere married him to his daughter kids football t shirts. The younger brother went on, and the older gave him the right to the throne at home.

Three giants lived nearby, and the ridere told his son-in-law that if he had spirit, he would kill them mechanical meat tenderizer. He did it, and was named the Hero of the White Shield, and went to live on the giants’ lands. His brother heard of him, without knowing who he was, and went to fight with him. They fought, and neither one won, and they told each other their names.

The brother went home, but on the way, he saw twelve young men playing at shinny and learned they were his twelve sons, by twelve different mothers. He took both the young men and their mothers home with him.

Both Jacobs and Campbell noted the similarity between this and Grimms’ The Riddle, but that there is no information to discern which is the source.

Gerichtsbezirk Oberndorf

Der Gerichtsbezirk Oberndorf (bis 1858 Gerichtsbezirk Weitwörth) ist ein dem Bezirksgericht Oberndorf unterstehender Gerichtsbezirk im Bundesland Salzburg. Der Gerichtsbezirk umfasst den nordwestlichen Teil des Bezirk Salzburg-Umgebung.

Der Gerichtsbezirk Oberndorf wurde gemeinsam mit 22 anderen Gerichtsbezirken in Salzburg durch einen Erlass des k.k. Oberlandesgerichtes Linz am 4. Juli 1850 als „Gerichtsbezirk Weitwörth“ geschaffen und umfasste ursprünglich die 15 Steuergemeinden Acharting, Anthering, Armsdorf, Dorfbeuern, Gömming, Holzhausen, Jauchsdorf, Lamprechtshausen, Nußdorf, Oberndorf, Pinswag, Sankt Alban, Sankt Georgen, Schwerting und Weitwörth.

Bereits 1858 wurde der Gerichtssitz von Weitwörth nach Oberndorf transferiert und gleichzeitig auch der Name von Weitwörth auf Oberndorf geändert.

Der Gerichtsbezirk bildete im Zuge der Trennung der politischen von der judikativen Verwaltung ab 1868 gemeinsam mit den Gerichtsbezirken Abtenau, Golling, Hallein, Mattsee, Neumarkt, Salzburg, Sankt Gilgen und Oberndorf den Bezirk Salzburg.

Durch Gemeindezusammenlegungen reduzierte sich die Zahl der Gemeinden bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts auf die acht Gemeinden Anthering, Bürmoos, Dorfbeuern, Göming, Lamprechtshausen, Nußdorf am Haunsberg, Oberndorf bei Salzburg und Sankt Georgen bei Salzburg, wobei Bürmoos erst 1967 von Lamprechtshausen und Sankt Georgen selbständig geworden war.

Durch die 2002 beschlossene „Bezirksgerichte-Verordnung Salzburg“ wurde der Gerichtsbezirk Oberndorf im Zuge der Neuordnung des Gerichtsbezirkes Salzburg um die zwei Gemeinden Berndorf bei Salzburg und Bergheim erweitert.

Mit 1. Jänner 2019 werden die bisherigen Bezirksgerichtssprengel Neumarkt, Oberndorf und Thalgau aufgelöst und in einem zentralen Bezirksgericht am neuen Standort Seekirchen am Wallersee zusammengefasst.

Der Gerichtssprengel von Oberndorf umfasst mit den elf Gemeinden Anthering orange juicer manual, Bergheim, Berndorf bei Salzburg, Bürmoos, Dorfbeuern, Göming, Lamprechtshausen kids soccer t shirts, Nußdorf am Haunsberg, Oberndorf bei Salzburg und Sankt Georgen bei Salzburg den nordwestlichen Bereich des Bezirks Salzburg-Umgebung.

Bestehende Gerichtsbezirke:
Hallein • Neumarkt bei Salzburg • Oberndorf • Saalfelden&nbsp how to tenderize beef;• Salzburg • Sankt Johann im Pongau • Tamsweg • Thalgau • Zell am See

Aufgelöste Gerichtsbezirke:
Abtenau • Gastein • Goldegg • Golling • Großarl • Lofer • Mattsee • Mittersill • Radstadt • Sankt Gilgen • Sankt Michael im Lungau • Taxenbach • Werfen

Hemidactylus triedrus

Termite Hill Gecko Hemidactylus triedrus is a species of gecko found in South Asia. The race lankae of Sri Lanka, is now given species status and known as Hemidactylus lankae

Head large, oviform; snout longer than the distance between the eye and the ear-opening, 1.4 times the diameter of the orbit; forehead concave; ear-opening large, suboval, oblique buy football jerseys, measuring about half the diameter of the eye. Body and limbs moderate. Digits free, moderately dilated, inner well developed; infra-digital lamellae slightly oblique, 6 or 7 under the inner digits, 8 to 10 under the median digits. Snout covered with convex granules, which may be keeled; hinder part of head with minute granules intermixed with roundish tubercles. Rostral subquadrangular, not twice as broad as deep, with median cleft above; nostril pierced between the rostral, the first labial, and three or four nasals; 8 to 10 upper and 7 or 8 lower labials; mental large, triangular or pentagonal, at least twice as long as the adjacent labials; four chin-shields, median pair largest and in contact behind the mental. Upper surface of body covered with small flat granular scales, and large trihedral tubercles arranged in 16 to 20 more or less irregular longitudinal series; these tubercles vary somewhat in size according to specimens, but the largest never exceed two fifths the diameter of the eye. Abdominal scales large, smooth, rounded, imbricate. Males with a series of preanal pores, interrupted mesially ; 6 to 8 pores on each side Tail rounded tennis team uniforms, feebly depressed costume football jerseys, tapering sock monkey wholesale, covered above with irregular, small, smooth imbricated scales and rings of large, pointed, keeled tubercles, beneath with a median series of transversely dilated plates. Light pinkish brown above, generally with more or less defined transverse darker bands bordered by pure white tubercles surrounded by deep-brown rings; young very regularly barred with dark brown, there being four dark bars between head and hind limbs; a more or less defined dark-brown streak, white-edged above, on the side of the head, passing through the eye; lower surfaces white.

From snout to vent 3.7 inches; tail 3.8.

Sri Lanka, Pakistan (Karachi eastward), India Race lanka: Sri Lanka; Type locality: Ceylon.

Tschapajew-Bataillon

Das Tschapajew-Bataillon (spanisch Chapáyev-, englisch Chapayev-Battalion) war ein multinationales Bataillon der Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg.

Es wurde nach dem russischen Bürgerkriegshelden Tschapajew benannt. Das Tschapajew-Bataillon wird auch als das 21-Nationen-Bataillon bezeichnet. Das Bataillon bestand bis zur offiziellen Auflösung im 5. August 1937 aus Brigadisten, die aus 21 Nationen stammten, von denen die Mehrheit aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg, aus Ländern der früheren Donau-Monarchie sowie aus Polen stammten.

Die Aufstellung des Tschapajew-Bataillons erfolgte am 1. Dezember 1936 in Albacete, dem zentralen Stützpunkt und Ausbildungslager der Internationalen Brigaden. Das Bataillon wurde Teil der XIII. Internationalen Brigade mit dem Louise-Michel-Bataillon, dem Henri-Vuillemin-Bataillon, dem spanischen Juan-Marco-Bataillon, einer internationalen Artilleriegruppe sowie einer Panzerformation thermos vacuum insulated 24 ounce stainless steel hydration bottle. Kommandeur im Rang eines Majors war der Schweizer Otto Brunner, Adjutant des Bataillons war Alwin Günther (Pseudonym Julius Lackner) und Kriegskommissar war Edwald Munschke. Das Bataillon erlitt bei Kämpfen um Teruel im Dezember 1936 Verluste von ca. 50 %. Des Weiteren erlitt das Tschapajew-Bataillon nach Kämpfen in Südspanien bei der Schlacht von Brunete im Juli 1937 Verluste von ca. 75 %, worauf das Tschapajew-Bataillon mit der XIII. Internationalen Brigade aufhörte zu existieren. Die verbliebenen Brigadisten wurden größtenteils der XI. Internationalen Brigade oder dem Dąbrowski-Bataillon zugeteilt.

Die Aufstellung des Tschapajew-Bataillons erfolgte am 18. November 1936 in Albacete, dem zentralen Stützpunkt und dem Ausbildungslager der Internationalen Brigaden. Das Bataillon erhielt die Nummer No 8.

Die internationalen Freiwilligen wurden nach der militärischen Ausbildung bevorzugt Bataillonen mit gleicher Sprache zugewiesen. Das Tschapajew-Bataillon bestand allerdings aus einundzwanzig Sprachgruppen. Die Eingruppierung der Brigadisten in das Tschapajew-Bataillon erfolgte derart, dass nach Möglichkeit kein Brigadist mit mehr als einer zusätzlichen Sprache fertig werden musste. Als Übersetzer zwischen den Gruppierungen wurden sprachgewandte Brigadisten bestimmt. Einer dieser Übersetzer war der rumänische Student Sigmond Leibowitsch, der ein halbes Dutzend Sprachen mehr oder weniger gut beherrschte. Die Kommandosprache wurde, entsprechend den stärksten Sprachgruppen des Bataillons, mit Deutsch und Polnisch festgelegt.

Laut einer Liste dienten im Tschapajew-Bataillon 201 Industriearbeiter, 68 Landarbeiter, 36 Seeleute, 13 Bauern, 25 Angestellte, 7 Beamte, 7 Handwerker und 8 Intellektuelle. Das Tschapajew-Bataillon unterstand dem Oberbefehl der XIII. Internationalen Brigade. Stabschef der XIII. Internationalen Brigade wurde Albert Schreiner (Pseudonym Albert Schindler). Der Kommandeur der XIII. Internationalen Brigade wurde Wilhelm Zaisser, besser bekannt als General Gomez. Stellvertretender Kommandeur des Bataillons wurde der polnische Hauptmann Stasiakowski.

Bei der Formierung hatte die XIII. Internationale Brigade die folgende Gliederung:

Direkt nach der Formierung des Bataillons erhielt es den Marschbefehl zur Küstensicherung in die Levante. Das Bataillon reiste per Eisenbahn von Albacete nach Valencia. Der Grund für den Marschbefehl zur Küstensicherung war, dass größere Truppentransporte von Italien aus nach Spanien durchgeführt wurden, so dass die Gefahr einer Landeoperation von italienischen Schwarzhemden-Divisionen an der Mittelmeerküste zwischen Castellón de la Plana und der Ebromündung bestand. Nach einer Woche der Stationierung in der Kaserne des XIV. Marine-Infanterieregimentes in der Nähe von Valencia teilte der Stabschef Albert Schreiner den Brigadisten des Tschapajew-Bataillons mit, dass die XIII. Internationale Brigade mit dem Louise-Michel-Bataillon, dem Henri-Vuillemin-Bataillon, dem spanischen Juan-Marco-Bataillon und einer internationalen Artilleriegruppe durch eine Panzerformation verstärkt wird und das Bataillon den Auftrag erhalten hatte, die Panzerformation, die auf einem Güterzug an der Bahnstrecke von Valencia nach Castellón de la Plana verladen war, zu bewachen. Bereits nach einer Woche der Bewachung der Panzerformation wurde das Tschapajew-Bataillon durch das Henri-Vuillemin-Bataillon abgelöst. Am nächsten Tag erhielt die XIII. Internationale Brigade mit dem Tschapajew-Bataillon im Dezember 1936 den Abmarschbefehl zur Teruelfront.

Im Rahmen der Kämpfe um Madrid beschloss die republikanische Regierung eine Entlastungoffensive bei Teruel. Ziel dieser Entlastungoffensive war die Eroberung von Teruel über das Tal des Flusses Alfambra. Gehalten wurde der Frontabschnitt, einige Kilometer vor Teruel, durch die anarchistischen Kolonne Ledesma, die von Pancho Villahermosa befehligt wurde. Kennzeichen dieses Frontabschnittes war, dass er noch nicht militarisiert war und zudem die Front bei Villalba Bajader sich seit fünf Monaten nicht verändert hatte.

Am 26. Dezember 1936, kurz nach Ankunft des Tschapajew-Bataillons im Tal des Flusses Alfambra, erhielt die XIII. Internationale Brigade mit der Panzerformation sowie der Kolonne Ledesma den Befehl zum Angriff auf die Bahnlinie von Teruel nach Caminreal über Concud. Das Bataillon erhielt den Befehl in den Morgenstunden des 27. Dezember 1937 über den Monte Viego und den Monte Saliga auf die Bahnstrecke zwischen Teruel und Concud vorzurücken. Nach der Eroberung des Monte Viego rückte das Bataillon bis zur Hauptstraße nach Teruel vor, die schnurgerade in die Stadt führte. Gegen Mittag gelang es Einheiten des Tschapajew-Bataillons unter anderem den Friedhof von Teruel einzunehmen. Aufgrund des nächtlichen Artilleriebeschuss zog sich das Tschapajew-Bataillon in eine Auffangstellung im Bereich der Hauptstraße zurück. Bei diesen Kämpfen verstarb unter anderem der Kompanieführer der ersten Kompanie Casimir, worauf Gustel die Leitung der ersten Kompanie übernahm. Am nächsten Morgen erfolgte ein erneuter Angriff auf Teruel, der mit Panzer vorgetragen wurde, der aber gleichwohl von den faschistischen Truppen abgewiesen werden konnte. Wegen des Scheiterns des Angriffes wurde der stellvertretende Kommandeur des Tschapajew-Bataillons, der polnische Hauptmann Stasiakowski, seines Kommandos enthoben und des Verrates angeklagt. Aufgrund der akuten Flankenbedrohung durch eine faschistische Stellung auf den Monte Cementerio versuchten die republikanischen Einheiten vergeblich über mehrere Tage das Plateau zu erobern. Selbst mit der Unterstützung des Henri-Vuillemin-Bataillons und des Louise-Michel-Bataillons gelang es dem Tschapajew-Bataillon nicht, die Stellungen auf dem Monte Cementerio einzunehmen. Bei der Verlegung der XIII. Internationalen Brigade an die Mittelmeerküste sollten die Stellungen der Brigade von der Kolonne Ledesma besetzt werden, die sich aber weigerte diese Stellungen zu übernehmen. Die Kolonne zog es vor Stellungen zu beziehen, die besser zu verteidigen waren. Somit wurde ein Geländegewinn von fünf Kilometern preisgegeben.

Ende Januar 1937 erreichte das Bataillon die Nachricht, dass italienische Truppen in dem bereits von den Nationalisten gehaltenen Cádiz anlandeten und von Westen her kommend auf Málaga vorrückten. Aus diesem Grund erhielt das Bataillon am 27. Januar 1937 den Abmarschbefehl zur Málagafront. Das Bataillon fuhr mit Lastwagen von Tortajado nach Requena. Dort wurde das Bataillon aufgestockt, da während der vierwöchigen Kämpfe um Teruel die Verluste des Bataillons 250 bis 300 Brigadisten betrugen, wobei die erste Kompanie des Tschapajew-Bataillons am schwersten betroffen war. Von 120 Brigadisten waren nur noch 37 einsatzfähig. Nach der Aufstockung in Requena bestand das Bataillon zur Mehrheit aus Brigadisten ohne Kampferfahrung. Des Weiteren erfolgte die Eingruppierung des spanischen Otumba-Bataillons in die XIII. Internationale Brigade.

Nach der Neugruppierung hatte die XIII. Internationale Brigade die folgende Gliederung:

Nach der Weiterfahrt von Requena über Alicante, Murcia und Huércal-Overa erreichte das Bataillon in der Nacht den Golf von Almeria. Weiter ging es zur Malagafront über die Küstenstraße nach Motril. Auf halber Strecke von Alermia nach Motril, in Adra, beschloss der Bataillonsstab zur Sicherung der Küstenstraße die Anhöhen von Adra zu besetzen. Anschließend erfuhr das Bataillon aber, dass Albuñol durch die spanische VI. Brigade gehalten wurde, so dass die Bataillonsleitung sich dazu entschloss in den Morgenstunden über die Küstenstraße weiter vorzustoßen. Aufgrund der Zerstörung der Flussbrücke von La Rábita bestand für das Bataillon aber keine Möglichkeit mehr per Lastwagen weiter vorzustoßen, so dass das Bataillon gezwungen war weiter zu Fuß vorzurücken. Nach der Besetzung eines strategischen Höhenzuges vor La Rábita, der die ganze Küstenstraße bis Castell de Ferro beherrschte best hydration belts for runners, erfuhr die Bataillonsleitung durch nächtliche Patrouillen, dass die Ortschaft Castell de Ferro sowie die Höhenzuge entlang der Küstenstraße gleichfalls noch nicht von den faschistischen Truppen besetzt waren, worauf das Bataillon den Ort Castell de Ferro am nächsten Tag besetzte. Zur Sicherung der Küstenstraße wurde eine Riegelstellung vor Castell de Ferro an der Straße nach Motril errichtet. Verstärkt wurde die Riegelstellung der XIII. Internationale Brigade durch zweihundert Spanier, so durch eine Marineeinheit, die mit einem Schiffsgeschütz anrückte sowie asturische Dynamiteros. Nach der Abwehr eines italienischen Panzerspähtrupps beschloss die Bataillonsleitung einen Angriff auf Calahonda. Durch das überraschende Vorrücken des Bataillons gelang es ohne eigene Verluste die Ortschaft Calahonda zu erobern. Am späten Nachmittag des gleichen Tages versuchten die Italiener ihrerseits die Ortschaft zurückzuerobern. Nach dem gescheiterten Angriff der italienischen Schwarzhemden stabilisierte sich die Front in diesem Bereich, so dass das Bataillon nach einer Woche im März 1939 den Abmarschbefehl erhielt.

Der Bataillonskommissar Ewald teilte der ersten Kompanie des Tschapajew-Bataillons mit, dass die Stellungen an der Küstenstraße von der Kolonne Romero übernommen werden sollten und dass das Bataillon in Albuñol wieder zusammengeführt werden sollte. Nach der Zusammenführung des Bataillons in Albuñol fuhr das Bataillon per Lastwagen über die Straße nach Órgiva nach Juviles de Alpujarras.

In diesem Bereich der Front sollte durch eine Entlastungsoffensive im Trevéleztal einer versprengten Einheit von 800 Milizionären aus Málaga die Möglichkeit eröffnet werden, durch die feindlichen Linien zu gelangen. Das Bataillon rückte noch am Tag der Ankunft in Juviles de Alpujarras mit dem Lenin-Bataillon über einen Gebirgspfad auf die Ortschaft Trevélez vor. Nach einer kurzen Nachtruhe begann die Offensive im Trevéleztal. Das Bataillon rückte auf die Ortschaft Trevéles vor, das von marokkanischen Truppen gehalten wurde, und eroberte nach einem kurzen Gefecht die Ortschaft. Nach der Einnahme der Ortschaft marschierte das Bataillon talabwärts, wo es sich mit dem spanischen Bataillon Lenin und dem spanischen Otumba-Bataillon der XIII. Internationalen Brigade vereinigte. Gegen Abend erhielt das Bataillon den Auftrag, mit dem Henri-Vuillemin-Bataillon über die Höhenzüge bei Pórtugos nach Capilerilla vorzurücken. Das Bataillon erreichte über Höhenpfade das Tal von Pórtugos Capilerilla und eroberte die Ortschaft. Im Rahmen der Offensive gelang es den spanischen und den internationalen Bataillonen an diesem Tag neben der Ortschaft Capilerilla auch die Ortschaften Pitres, Busquístar, Ferreirola und Mecina-Fondales einzunehmen. Nach der Stabilisierung des Frontverlaufes im Bereich von Pórtugos und der Befestigung von Höhenstellungen in der Sierra Nevada sowie im Trevéleztal gelang es den eingeschlossen 800 Milizionären aus Málaga bei Nacht, während eines Schneesturms, im Bereich des Lenin-Bataillons der Einkesselung zu entgehen. Nach der geglückten Befreiung der Milizionäre aus Málaga erhielt das Tschapajew-Bataillons am 27. März 1937 den Ablösebefehl.

Bei dem Rückmarsch des Bataillons von der Front in der Sierra Nevada stellte die Bataillonsleitung fest, dass das Tschapajew-Bataillon durch zweihundert Spanier auf fast achthundert Brigadisten angewachsen war. Vor der Abfahrt des Bataillons erging aus diesem Grund der Befehl, dass sämtliche Spanier die sich dem Bataillon angeschlossen hatten, zurückbleiben müssten. Nach der Abfahrt des Bataillons in der Nacht, erreichte das Bataillon am nächsten Morgen Bailén in der Provinz Córdoba und gegen Abend die Bahnlinie die von Córdoba über Almorchón nach Portugal führte, so dass das Bataillon am 1. April 1937 ihre Ausgangsstellung in der Region Los Pedroches erreichte. Zu Beginn der Offensive, am 4. April 1937, rückte das Tschapajew-Bataillon in Begleitung eines gepanzerten Zuges über die Bahnlinie auf Valsequillo vor und eroberte den Bahnhof von Valsequillo. Des Weiteren gelang es dem Bataillon am gleichen Tag noch die Ortschaft La Granjuela einzunehmen. Zudem sicherte das Bataillon die Straße nach Fuente Ovejuna durch eine Riegelstellung ab. Bei weiteren Vorstößen gelang es dem Bataillon einen deutschen Krupp-Panzer (Typ 110) zu erobern. Es stellte sich heraus, dass einer der Besatzungsmitglieder deutscher Angehöriger der Legion Condor war und zur Panzerbrigade Dohne aus Dallgow-Döberitz bei Berlin, gehörte. Bei einem Angriff der Legion Condor war die halbe Ortschaft Fuente Ovejuna von Junkersbombern in Schutt und Asche gelegt worden.

Bis zum 6. April 1937 versuchte die XIII. Internationale Brigade Cerro Mulva, eine Schlüsselposition der Nationalisten, einzunehmen. Während der Offensive eroberte die XIII. Internationalen Brigade mit der 86.ª Brigade sowie weiteren spanischen Einheiten, neben den Ortschaften Valsequillo und La Granjuela, auch noch die Ortschaften Los Blázquez, Esparragossa, Prados, Cuenca und Granja. Den republikanischen Einheiten gelang es innerhalb einiger Tage mit den spanischen Einheiten ein Gebiet von fast einhundert Quadratkilometern zu erobern, so dass die Frontlinie bis vor die Berge von Peñarroya und Fuente Ovejuna vorgeschoben werden konnte.

Das Bataillon bezog Stellung im Bereich von La Granjuela bis nach Fuente Ovejuna und das Henri-Vuillemin-Bataillon Stellung auf dem rechten Flügel des Bataillons bei Los Blázquez. Nach 5 Monaten erhielt die XIII. Internationale Brigade die Nachricht, dass die Brigade abgezogen werden sollte. Aus diesem Grund entschloss sich die Bataillonsleitung des Tschapajew-Bataillons den Frontverlauf durch einen Angriff im Bereich eines Bergkegels beim Cerro de Mulva, der von marokkanische Kolonialtruppen verteidigt wurde, zu begradigen. Nach der erfolgreichen Eroberung des Bergkegels erhielt das Tschapajew-Bataillon den Abzugsbefehl von der Südfront zur Zentrumsfront. Die Verlegung des Bataillons erfolgte über Valdepeñas nach Alcobendas bei Madrid. Des Weiteren erfolgte die Aufstockung des Bataillons durch eine Ersatzkompanie.

Ab dem 6. Juli 1937 kämpfte das Tschapajew-Bataillon mit dem Henri-Vuillemin-Bataillon, dem Juan-Marco-Bataillon und dem Otumba-Bataillon in der Schlacht von Brunete. Über die Königsstraße von Madrid nach Escorial erreichte die XIII. Internationale Brigade sowie die XI. und die XV. Internationale Brigade mit den V. und XVIII. spanischen Armeekorps ihre Ausgangsstellung. Zu Beginn der Schlacht, in den Morgenstunden, bezog das Tschapajew-Bataillon eine Stellung in den südlichen Schluchten des Rio Aulencia. Erst gegen 10 Uhr erhielt das Bataillon die Anweisung in Ausgangsstellung der XXXIV. Spanischen Division vor Villanueva de la Cañada einzurücken. Das Bataillon marschierte über schmale Bergpfaden in ihre zugewiesene Ausgangsstellung und bezog gegen 12 Uhr ihre Ausgangsstellung an der Straße von Escorial nach Navalcarnero. Nach dem Scheitern des Angriffes der XVIII. Cuerpo de Ejército, die von Enrique Jurado Barrio befehligt wurde, rückte das Tschapajew-Bataillon mit dem Henri-Vuillemin-Bataillon links der Straße von Valdemorillo auf Villanueva de la Cañada vor und die beiden spanischen Bataillone der XIII. Internationalen Brigade links der Straße. Das Tschapajew-Bataillon kann 300 bis 400 Meter an die nationalistischen Stellungen heran, worauf der Angriff ins Stocken geriet. Dem spanischen Bataillon Juan-Marco-Bataillon der XIII. Internationalen Brigaden gelang es aber dennoch in die nationalistischen Stellungen einzubrechen. Durch den Angriff des Tschapajew-Bataillon auf den Friedhof sowie des Angriffes der XV. Internationalen Brigade gelang es den Internationalen Bataillonen die Ortschaft Villanueva de la Cañada einzunehmen.

Nach der Einnahme von Villanueva de la Cañada durch die XIII. und XV. Internationalen Brigaden kampierten die Brigadisten in Villanueva de la Cañada, was den Faschisten die Möglichkeit gab, die Anhöhen von Villanueva de la Cañada zu befestigen. Nach dem Scheitern der Republikanischen Offensive bereiteten sich die XIII. Internationale Brigade auf den erwarteten Gegenangriff der Nationalisten vor. Nach fünf Tagen begannen die Truppen Francos die Linien vor Villanueva de la Cañadader mit Artillerie massive zu beschießen.

Aufgrund des massiven Beschusses über mehrere Tage existierte das Tschapajew-Bataillon ab dem 23. Juli 1937 nur noch auf den Papier. Die Verluste des Bataillons waren so groß, dass das Bataillon nur noch die Stärke einer Kompanie hatte. Insgesamt betrugen die Verluste der XIII. Internationalen Brigaden zwei Drittel des Mannschaftsbestandes. Unter anderem fielen auch der Brigadekommisar und drei Bataillonkommisare der XIII. Internationalen Brigade. Zudem fielen noch ein Dutzend Kompanieführer und mehrere Kommissare. Im Zuge der Neuformierung der XIII. Internationalen Brigade erfolgte unter anderem die Eingruppierung der polnischen Brigadisten des Tschapajew-Bataillons in das Dąbrowski-Bataillon.

Nach der Schlacht von Brunete erfolgte eine Neuformierung der XIII. Internationalen Brigade, der 129. Internationalen Brigade und der 150. Internationalen Brigade. Im Rahmen dieser Neuorganisation wurde das Tschapajew-Bataillon der 129. Internationalen Brigade zugeteilt.

Alfred Kantorowicz erwähnt, dass das Tschapajew-Bataillon im August 1937 aufgelöst wurde. Diese Angabe steht im Widerspruch zu einer Auflistung der Internationalen Brigaden aus dem Jahre 1938. In dieser Auflistung bildet das Tschapajew-Bataillon mit dem Dąbrowski-Bataillon, dem Mickiewicz-Bataillon und dem Rákosi-Bataillon die XIII. Internationalen Brigade.

Überraschenderweise erwähnt Hanns Maaßen in seinem Buch “Die Söhne des Tschapajew” den letzten Befehl für das Tschapajew-Bataillons ohne Jahresangabe:

„… im Lehnstuhl liegend, Kameraden, ziehen an mir die Bilder der vergangen Kämpfe, Siege und Entbehrungen unseres Sturmbataillons vorüber. Es war ein harter Krieg, den wir in den vergangenen Monaten an allen Fronten Spaniens bis zur physischen Erschöpfung führten. Aber niemand von euch murrte, als es nach fast sieben Monaten ununterbrochenen, schweren und opferreichen Kämpfen, den militärischen Notwendigkeiten entsprechend abermals zu neuem Einsatz ging: an die Front von Madrid. Ihr habt Euch glänzend geschlagen! Euch allen lässt der General-Oberkommandierende der Zentrumsfront sagen, dass unser Bataillon stets seine Pflicht erfüllt hat und heroisch kämpfte. Vor Euch allen steht jetzt die große Aufgabe, den Geist unseres Sturmbataillons in die neuen Einheiten, denen Ihr nunmehr eingegliedert werdet, mit hinüberzunehmen, in deren Reihen Ihr in Zukunft ebenso tapfer als gute Antifaschisten kämpfen werdet wie in unserem Tschapajew-Bataillon.

Euer Kommandeur

Militärhospital Nr.1/Madrid, am 11. August 19..